readyourrights Logo-02.png

Wir sind ein Legal Tech Start-Up mit dem Ziel, eine App zu entwickeln,

mit der jeder Beschuldigte ein polizeiliches, staatsanwaltliches

oder gerichtliches Schreiben einscannen und verstehen kann​.

 

Die. Entstehung.

30TiltedBackLeft ohne bG.png

61 %

Verteidigt

39 %

Unverteidigt

Nicht-Deutschsprachig

65 %

Deutschsprachig

35 %

Das. Problem.

Nicht jeder hat in Deutschland einen Anspruch auf einen Pflichtverteidiger. Entgegen der gängigen Annahme sieht der § 140 Abs. 1 Nr. 2 StPO vor, dass ein Pflichtverteidiger erst ab einem erwartbaren Strafmaß von über einem Jahr beigeordnet wird. Der hierdurch entstehende Justice Gap ist enorm. 2019 blieben ca.163.000 Beschuldigte vor dem Amtsgericht unverteidigt. 

 

  • Das System ist bis zu einem gewissen Grad der Schwere des Strafvorwurfs auf eine Eigenverteidigung ausgelegt

 

  • Deutschland ist im europäischen Vergleich eines der einzigen Länder, die eine Erheblichkeitsschwelle an die Voraussetzungen einer Pflichtverteidiung stellt

Die. aktuelle. Rechtslage.

Im Regelfall wird ein Pflichtverteidiger erst beigeordnet, wenn ein Strafmaß von über einem Jahr zu erwarten ist. Auch mit einer Sondergenehmigung ist das Szenario eher ein Ausnahmefall. Das deutsche Rechtssystem ist bis zu einem gewissen Grad auf Eigenverteidigung ausgelegt.

Schwere Folgen durch eine Vorstrafe

Verteidigung hängt von finanziellen Mitteln ab

Fehlender Zugang zum Strafprozess für nicht deutschsprachige Menschen

Initiative. der. Bundesregierung.

Laut dem Koalitionsvertrag der Ampel möchte die Bundesregierung jedem Angeklagten ab der ersten Vernehmung eine Verteidigung sichern. Hierzu müsste ab dem ersten Polizeikontakt ein Pflichtverteidiger zur Verfügung gestellt werden, falls der Beschuldigte sich keinen Anwalt leisten kann. Die Kosten hierfür wären immens und Pflichtverteidiger würden überlastet werden.

Dieser Missstand wurde auch von den Koalitionsparteien erkannt. Im neuen Koalitionsvertrag 2021 von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP heißt es auf S. 106: „Wir stellen die Verteidigung der Beschuldigten mit Beginn der ersten Vernehmung sicher.“

In dieser Passage wird demnach genau dieser ungleichförmige Zugang zu einer effektiven Verteidigung aufgegriffen. Ein Lösungsweg wird allerding nicht aufgezeigt.

Klar ist jedoch eines: 

Jedem Beschuldigten ab Beginn der 1. Vernehmung einen Verteidiger zu stellen, lässt sich sowohl finanziell als auch personell nicht umsetzen. Die Pflichtverteidiger arbeiten bereits jetzt an ihrer Belastungsgrenze. 

 

Unsere. Idee.

Wir entwickeln eine App , mit der es Beschuldigten oder Zeugen möglich sein wird  polizeiliche, staatsanwaltliche oder gerichtliche Schreiben einzuscannen und zu verstehen. Durch eine umfassende Stichwortsuche wird es ebenso möglich sein ohne
Dokument schnelle Hilfe zu bekommen.



Das wird unsere App können:

Aufklärung über die ergehende Maßnahme 

Aufzählung der jeweiligen Rechte

Überblick über das weitere Verfahren schaffen

(und all das in verschiedenen Sprachen)

 

Zugang zum Recht für jeden, unabhängig vom individuellen sprachlichen, kulturellen
und finanziellen  Hintergrund

Jedem Beschuldigten ist es gleichermaßen möglich, den Prozess nachzuvollziehen und die ihm zustehenden Rechte auszuschöpfen

Die technische Lösung sorgt
für eine schnelle und 

unkomplizierte Hilfe ohne Barrieren oder Hürden
für Betroffene

 

Pflichtverteidiger und Behörden werden
gleichzeitig entlastet

 

Das. Team.

Sebastian Wolf 2.jpeg

Sebastian Wolf

Studiert Jura in Münster/Lausanne
und bereitet sich momentan auf
sein 1.Staatsexamen vor.

B1.jpg

Isabel Ecker

Hat in Köln ihr 1.Staatsexamen 
abgeschlossen und promoviert bei
Prof. Dr. Waßmer im Strafrecht. 

Bewerbungsbild 2021.jpg

Santeri Schenk

Studiert Jura in Mainz und bereitet sich
auf sein 1.Staatsexamen vor.

profilfoto.jpeg

Gregor Wolf

Hat Medieninformatik in München 
studiert und ist nun Masterstudent der Informatik in Leipzig.

image1.jpeg

Konstantin Kapell

Ist ausgebildeter Grafikdesigner
und schreibt gerade seinen Bachelor 
in Grafikdesign und visueller Kommunikation in Berlin.

c08496b6.jpeg

Lina Abed Isa

Hat Wirtschaftsinformatik studiert und
ist nun Masterstudentin der Information Systems in Köln.

WhatsApp Image 2022-03-31 at 22.16_edited.jpg

Richard Birke

Studiert Jura in Heidelberg im
6. Semester und befindet sich
momentan im Schwerpunkt. 

Bild von iOS.jpg

Gerald Hohn

Studiert Jura in Köln und befindet sich derzeit in den Examensvorbereitung

Screenshot_20220403_165545_com.android.gallery3d-modified.jpg

Kaan Toprak

Studiert deutsches und türkisches Recht
in Köln und Istanbul und befindet sich im 4. Semester